ECTS Verteilung Talent- & Wissensmanagement

Virtueller Studiengang

Der CAS Studiengang Talent- & Wissensmanagement wird virtuell gelehrt. Neben dem Studium im virtuellen Klassenzimmer (Webinare, interaktive Lernplattform) werden ebenso praktische Live-Workshops im Online-Format veranstaltet.

Kontext des Studiengangs

Bezeichnung & Kategorie

Beim CAS Studiengang Talent- & Wissensmanagement handelt es sich um einen ECTS-konformen Weiterbildungsstudiengang der IUE Hochschule der Fakultät für Organisationslehre

 

Lehrart & Lernintensität

Der Studiengang Talent- & Wissensmanagement wird semi-virtuell gelehrt. Signifikant ist die Kombination zwischen E-Learning-Videos (vorproduzierte Vorlesungen als Videoaufzeichnung) und Live-Workshop im Online-Format für den Praxistransfer.

Gesamtarbeitsstunden: 255 = Anzahl ECTS x 25
Studiendauer: 6 Monate
Wochenstunden: 11
Typus: berufsbegleitend (ab 25 Wochenstunden = Vollzeit)

 

 Zielgruppe & Voraussetzungen

Der CAS Talent- & Wissensmanagement Studiengang richtet sich an Mitarbeitende des Human Resource / Organisationsentwicklung, Führungskräfte, sowie Berater, welche sich beruflich bedingt mit den Themen und der Relevanz des Talent- & Wissensmanagement zu tun haben.

 

Voraussetzungen

Akademische Voraussetzungen:

  • Master-Abschluss
  • oder fachbezogener Bachelor-Abschluss
  • oder fachbezogener Abschluss Höhere Fachschule

Berufliche Voraussetzung

  • mind. 3 Jahre berufliche Erfahrung im Bereich Human Resource / Organisationsentwicklung / Change Management
  • oder mind. 4 Jahre berufliche Erfahrung im Bereich Management

(Für Ausnahmeregelungen für die Aufnahme in den CAS Studiengang – studieninfo@iue-hochschule.ch)

 

Ausbildungsziele

Ziel der Ausbildung CAS Talen- & Wissensmanagement ist, dass die Studierenden mit dem Abschluss des Studiums fähig sind:

  1. Ein Verständnis und die Relevanz des Talent- & Wissensmanagements zu erlangen.
  2. Organisations-gerechte Bedarfsanalysen zu planen, durchzuführen und nach erfolgreicher Evaluation der steten Optimierung auszusetzen.
  3. Adäquate digitale Lern-Management-Systeme im grundlegenden Umgang im Sinne moderner Lehr- & Lernmethodik zu verstehen und erfolgreich praktisch umzusetzen.
  4. Talent- & Wisssensmanagement, sowie deren Systeme im Unternehmen/in der Organisation erfolgreich zu implementieren.

 

Bedeutung im Sinne der IUE Exzellenz-Richtlinie

Der Mitarbeiterfokus und die Thematik des Wissensmanagements der IUE Exzellenz (Artikel 4 und 8 IUE Exzellenz Richtlinie), finden Sich im Kontext des CAS Talent- & Wissensmanagement wieder.

ECTS Verteilung der IUE Hochschule Basel

ECTS

Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (nach der englischen Bezeichnung European Credit Transfer and Accumulation System oft ECTS abgekürzt) ist ein Instrument, das der Gliederung des Hochschulstudiums dient und die Gewichtung seiner Bestandteile transparent macht.

1 ECTS entsprechen 25-30 Arbeitsstunden, welche die Studierenden idealerweise für deren Lehre leisten. Die Erzielung des entsprechenden Lern-Niveaus (erreichte ECTS Credits) unterliegt der Leistungsprüfung der jeweiligen Hochschule. Im Leistungsvergleich innerhalb der Leistungsprüfung der jeweiligen Kohorte werden Noten (A-D) vergeben. 

 

ECTS Verteilung der IUE Hochschule

nach Lehrmethodik zu je maximal 13 Studierenden pro Klasse/Kohorte

 

Vorlesungen: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch interaktive Vortragsweise

 

Workshop: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch begleitete selbstständige Wissenserarbeitung

 

Sprechstunde & Coaching: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch interaktive Reflexion 

 

Selbststudium: 25h = 1 ECTS

Selbstständige Wissenserarbeitung durch Lehrvideos, Literaturstudium & Hausarbeiten

 

Praktische Projektarbeit: 25h = 1 ECTS

Selbstständiges Erarbeitung realer praktische Fallarbeiten aus der Betriebs-Ökonomischen Realität

Lern-Niveau Stufen der IUE Hochschule Basel

Die Lernziele eines jeden Moduls werden sogenannten Lernstufen (Lern-Niveaus) zugeordnet. 


Lernstufe 1

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 


Lernstufe 2

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.


Lernstufe 3

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.

Die Studierenden sind in der Lage gelernte Inhalte erfolgreich praktisch anzuwenden/umzusetzen und deren Umsetzung stets zu optimieren. 


Lernstufe 4

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.

Die Studierenden sind in der Lage gelernte Inhalte erfolgreich praktisch anzuwenden/umzusetzen und deren Umsetzung stets zu optimieren. 

Die Studierenden haben die Fähigkeit erworben, gelehrte und angewendete Themen selbst zu lehren. 

Module und ECTS


Modul 1 – Grundlagen Talent- & Wissensmanagement

Modul 1

Grundlagen

In diesem Modul werden die Grundlagen der Thematik des Talent- & Wissensmanagement gelehrt. Hier werden die Begrifflichkeiten der Talentförderung, des Wissensmanagement, der Lern-Management-Systematik, sowie deren Relevanz für die moderne Betriebs-Ökonomie gelehrt. Werden ein grundlegendes Verständnis darüber vermittelt.

Lernziel: Die Studierenden sind in der Lage die Themenfelder der Talentförderung, des Wissensmanagements, der Lern-Management-Systeme, sowie deren grundlegender Umgang in der realen Betriebs-Ökonomie zu verstehen und deren Themenfelder sinnvoll zu gliedern und wiederzugeben.

Live-Vorlesungen (virtuell) 6h

Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

15h
ECTS Wertigkeit 1

Lernstufe: 2

 


Modul 2 – Bedarfsanalyse

Modul 2

Bedarfsanalysen

In diesem Modul wird das Thema der – im Talent- & Wissensmanagement – notwendigen Bedarfsanalysen intensiv behandelt. Dies Basis des operativen Vorgehens des Talent- & Wissensmanagement dar. Dabei werden verschiedene Modelle und Vorgehensweisen der Status- & Bedarfs-Analysen, sowie der Operation gelehrt und dargestellt.

Lernziel: Die Studierenden erhalten ein Verständnis über die Notwendigkeit der vorherigen Bedarfs-Analysen im Talent- & Wissensmanagement. Die Studierenden können verschiedene Modelle und Ansätze in der Status- & Bedarfs-Analyse klar unterscheiden und verstehen den Wesenszüge, sowie deren praktischen Nutzen in Bezug auf die reale Umsetzung in moderner Betriebs-Ökonomie.

E-Learning Videos: 8h

Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

20h
ECTS Wertigkeit 1

Lernstufe: 2

 


Modul 3 – Lern-Management-Systeme

Modul 3

Lern-Management-Systeme

In diesem Modul wird die Anwendung moderner Lern-Management-Systeme gelehrt. Gelehrt wird hierbei die Relevanz, Funktion und der Effekt zeitgemässer Lehre im Sinne des begleitenden Lernens auf technischer und digitaler Basis. Ferner werden individuelle Planung, Umsetzung und Evaluation modernder Lern-Management-Systeme im praktischen Kontext zur Umsetzung gelehrt.

Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage Funktionen und Effekte digitaler Lern-Management-Systeme zu verstehen und deren Konzeption individuell in de realen Praxis erfolgreich umzusetzen. Ferner sollen Konzeption und Durchführung von Studierenden selbstständig erarbeitet werden können und deren Praxistransfer erfolgreich sein.

Live-Vorlesungen: 10h

Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

20h
ECTS Wertigkeit 1

Lernstufe: 3

 


Modul 4 – Talentförderung

Modul 4

Talentförderung

In diesem Modul werden die Themen der Talentförderung behandelt. Gelehrt werden verschiedene Arten, Funktionen und Effekt  möglicher Förder-Ansätze. Nebst den Konzepten des Mentorings und des Coachings, sind vor allem die systematische Vorgehensweise, sowie deren Verwaltung (Förderungs-Management) relevanter Bestandteil dieses Moduls. Von der Analyse über die Konzeption, bis hin zur pragmatischen Umsetzung wird die Talentförderung hierbei ganzheitlich betrachtet und gelehrt.

Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage, verschiedene Ansätze der Talentförderung hinsichtlich deren Funktion, Effekte und Unterscheidungen zu erkennen und zu verstehen. Die Studierenden sind in der Lage ganzheitliche systemische Talentförderungs-Konzepte in die reale Betriebs-ökonomische Praxis transferieren.

Live-Vorlesungen (virtuell)

Selbststudium

10h

30h

ECTS Wertigkeit 1

Lernstufe: 3

 


Modul 5 – Implementierung: Talent- & Wissensmanagement in moderne Organisationen

Modul 5

Implementierung: Talent- & Wissensmanagement in moderne Organisation

In diesem Modul werden die gelehrten Themen aus den Modulen I – IV zusammengeführt und inhaltlich erweitert. Ferner werden in den Präsenztagen die praktischen Implementierungen des gelernter erarbeitet. In den Workshops werden systemische Modelle und ganzheitliche Ansätze des Talent- & Wissensmanagements untersucht, evaluiert und anhand realer Praxisfälle in pragmatische Lösungen übersetzt.

Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage ganzheitliche Talent- & Wissensmanagement Konzepte in die reale pragmatische Praxis zu übersetzen und deren Ergebnisse erfolgreich zu evaluieren, sowie deren stete Anpassung und Optimierung zu gewährleisten. Ziel soll es sein, ein individuell angepasstes holistisches Talent- & Wissensmanagement Konzept erfolgreich in Unternehmen/Organisation zur Anwendung bringen zu können.

Vor-Ort Workshops

Begleitendes Coaching

40h

6h

Selbststudium in h

(Hausaufgaben, Literatur)

90h
ECTS Wertigkeit 6

Lernstufe: 3

 

 


 Prüfung des CAS Talent- & Wissensmanagement

Die Leistungsprüfung des CAS Talent- & Wissensmanagement wird mittels praktischer Projektarbeit abgelegt.

  • Die Projektarbeit wird als Team-Projektarbeit bearbeitet und am Tag der Abgabe (Abschlusstag des Studiengangs) vor den Korrektoren präsentiert.
  • Die Projektarbeit des CAS Talent- & Wissensmanagement befasst sich mit der Thematik erfolgreichen Einführung eines ganzheitlichen Talent- & Wissensmanagements. Die konkrete Aufgabe obliegt der Professur in Bezug auf die Kooperations-Organisation, welche den realen Praxisfall stellt.
  • Die Korrektoren sind 1. der Professor/die Professorin, 2. Ein Vertreter aus der Direktion für Zertifizierung.
  • Die Projektpräsentation wird nach Massgabe der Direktion für Zertifizierung beurteilt:
  • Fachliche Umsetzung
  • Anwendung und Korrektheit der dargestellten Methodik
  • Eigeninitiative und selbstständige Erweiterung
  • Die genaue Beurteilung obliegt der Professur im Rahmen dieser Studiengangs-Konzeption, sowie der Vorgabe der Direktion für Zertifizierung.
  • Die Prüfungsarbeit liegt in der gemeinsamen Verantwortung der Professur, sowie der Direktion für Zertifizierung.
  • Die Direktion für Zertifizierung und die Studierendenbetreuung verantworten die fortlaufende Überprüfung der Ergebnisse, den Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellung und die kontextuelle Übereinstimmung mit den Lernzielen nach Kapitel A). Dies findet je stets nach Abschluss einer Kohorte statt und ist von der Direktion für Zertifizierung zu dokumentieren und zu archivieren.