Business Excellence Management (5 ECTS Credits)

Semi-virtueller Studiengang

Der Zertifikatskurs “Business Excellence Management” wird semi-virtuell unterrichtet. Neben virtuellen Live-Webinaren auf unserer Lernplattform, werden zudem Präsenztage in Basel oder Düsseldorf veranstaltet.

Kontext des Studiengangs

Bezeichnung & Kategorie

Beim Zertifikatskurs Business Excellence Management handelt es sich um einen ECTS-konformen Weiterbildungsstudiengang der Fakultät für Organisationslehre, der IUE Hochschule Basel. Mit dem Abschluss dieses Studiengangs werden 5 ECTS-Credits vergeben.

 

Lehrart & Lernintensität

Der Zertifikatskurs Business Excellence Management wird semi-virtuell gelehrt. Signifikant ist die Kombination zwischen Online Webinaren, Live-Workshop und den Workshops vor Ort, während der Präsenztage, welche unmittelbaren Praxisbezug fordern.

 

Zielgruppe & Voraussetzungen

Der Zertifikatskurs Business Excellence Management richtet sich an Mitarbeitende & Führungskräfte
eines Unternehmens, Institutionen bzw. Behörden sowie Beratende/Consultants,
Prozessverantwortliche, Systemverantwortliche und Experten in den Bereichen des QM, welche –
beruflich bedingt – den QM-Ansatz hinterfragen und/oder sich mit den Themen der modernen
Organisationsentwicklung, des Change-Managements und QM Projekten auseinandersetzen.

 

Ausbildungsziele

Ziel des Zertifikatskurs Business Excellence Management ist:

  1. Verständnis für die Belange eines Business Exzellenz und eines Risikomanagement durch
    Schaffung eines praxisnahen Qualitätsmanagement zu erhalten.
  2. Verständnis über verschiedene Qualitätsmanagementsysteme und -Standards unter der
    Berücksichtigung der eigenen Relevanz für Kontext zu erhalten.
  3. Die neuesten Ansätze des QMs, unter Berücksichtigung von Unternehmens- und ITStrategien zu verstehen und praktisch anwenden zu können.
  4. Praktische zielorientierte Methoden und Konzepte des modernen Qualitätsmanagements zu
    erarbeiten und unmittelbar in der Praxis anwenden zu können.

 

Gesamtarbeitsstunden: 125 = Anzahl ECTS x 25
Studiendauer: 3 Monate

Wochenstunden:

Ihre durchschnittlichen Wochen-Lernstunden sind abhängig von Ihrem Lerntyp. (Sie wollen Ihren Lerntyp erfahren? Hier)

10h

9h

7h

6h

5h

Lerntyp E

Lerntyp D

Lerntyp C

Lerntyp B

Lerntyp A

Typus: berufsbegleitend (ab 25 Wochenstunden = Vollzeit)

 

ECTS Verteilung der IUE Hochschule Basel

ECTS

Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (nach der englischen Bezeichnung European Credit Transfer and Accumulation System oft ECTS abgekürzt) ist ein Instrument, das der Gliederung des Hochschulstudiums dient und die Gewichtung seiner Bestandteile transparent macht.

1 ECTS entsprechen 25-30 Arbeitsstunden, welche die Studierenden idealerweise für deren Lehre leisten. Die Erzielung des entsprechenden Lern-Niveaus (erreichte ECTS Credits) unterliegt der Leistungsprüfung der jeweiligen Hochschule. Im Leistungsvergleich innerhalb der Leistungsprüfung der jeweiligen Kohorte werden Noten (A-D) vergeben. 

 

ECTS Verteilung der IUE Hochschule

nach Lehrmethodik zu je maximal 13 Studierenden pro Klasse/Kohorte

 

Vorlesungen: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch interaktive Vortragsweise

 

Workshop: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch begleitete selbstständige Wissenserarbeitung

 

Sprechstunde & Coaching: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch interaktive Reflexion 

 

Selbststudium: 25h = 1 ECTS

Selbstständige Wissenserarbeitung durch Lehrvideos, Literaturstudium & Hausarbeiten

 

Praktische Projektarbeit: 25h = 1 ECTS

Selbstständiges Erarbeitung realer praktische Fallarbeiten aus der Betriebs-Ökonomischen Realität

Lern-Niveau Stufen der IUE Hochschule Basel

Die Lernziele eines jeden Moduls werden sogenannten Lernstufen (Lern-Niveaus) zugeordnet. 


Lernstufe 1

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 


Lernstufe 2

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.


Lernstufe 3

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.

Die Studierenden sind in der Lage gelernte Inhalte erfolgreich praktisch anzuwenden/umzusetzen und deren Umsetzung stets zu optimieren. 


Lernstufe 4

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.

Die Studierenden sind in der Lage gelernte Inhalte erfolgreich praktisch anzuwenden/umzusetzen und deren Umsetzung stets zu optimieren. 

Die Studierenden haben die Fähigkeit erworben, gelehrte und angewendete Themen selbst zu lehren. 

Module und ECTS


Ablauf & Studierenden-Begleitung

 

Kick-Off Meeting (via Zoom)

Zum Studienbeginn werden die Studierenden, von den Professoren und der Fakultätsleitung, offiziell begrüsst und eingeführt.

Neben organisatorischen Themen und der Einweisung des Selbststudiums, wird diese Veranstaltung vor allem zum gegenseitigen Kennenlernen genutzt. Das gegenseitige Kennenlernen soll die spätere virtuelle Teamarbeit fördern.

 

Stauts-Quo Meeting (via Zoom)

Im Verlauf des Modul III wird zudem ein Status-Quo Meeting veranstaltet, wo die Kohorte die Möglichkeit hat sich im Team und gemeinsam mit dem Professor auszutauschen und etwaige Themen zu reflektieren.

 

Abschluss-Veranstaltung (via Zoom)

Nach Beendigung der zwei vorgesehenen Studienmonaten werden die Studierenden in einem reflexiven Abschluss-Meeting verabschiedet.

 


 

Modul 1 – Grundlagen des modernen Qualitätsmanagements und Best Practice
Approach

Modul 1:

Grundlagen des modernen Qualitätsmanagements und Best Practice
Approach

In diesem Modul werden die Grundlagen des modernen
Qualitätsmanagements gelehrt. Im Fokus steht der
Kontext des eigenen Unternehmens bzw. Behörde (die
Strategie, die Anspruchsgruppen) und die Notwendigkeit
jetzige QM-Ansätze zu hinterfragen bzw. zu verändern
und ggf. neu auszurichten. Ferner wird eine solide Basis
geschaffen, um ein QM-System einzuführen und/oder zu
hinterfragen. In diesem Modul werden ebenso die
ganzheitliche Betrachtungsweise des QM als
Führungsinstrument (auch bekannt als Total Quality
Management (TQM)) behandelt.


Lernziel: Schaffung eines grundlegenden Verständnisses
der Thematik und des Tätigkeitsfeldes des modernen
Qualitätsmanagements für moderne – sich ständig
verändernde – Organisationen. Es wird darüber hinaus
auch die Bedeutung auf ein lebendes und
funktionierendes Risikomanagement aufgezeigt.
Weiterhin wird eine Verständnis über die Ziele und
Vorgehensweisen der QM-Zertifizierungen geschaffen.

Interaktive Vorlesung: 10h
Präsenztage 20h
Selbststudium/Projektarbeit 32h
ECTS Wertigkeit: 2,5

 

 

Modul 2 – Business Excellence & IUE-Exzellenz

Modul 2:

Business Excellence / IUE-Exzellenz

 

Unter Beachtung von Change-Management-Ansätzen
werden Methodik und Werkzeuge behandelt, die leicht in
der Praxis angewendet werden, um einen „Next Level“ zu
erreichen, nach dem die Basis im Modul 1 geschaffen ist.
Das QM-System wird als Führungsinstrument eingesetzt
und liefert Grundlagen für Verbesserungen: ob reaktiv oder
proaktiv, ob kontinuierlich oder sprunghaft.


Lernziele 1: Modernes QM mit praktischen Ansätzen und
Methodik werden verstanden und angewendet. Business
Exzellenz wird erreicht und ist keine Theorie mehr.
Des Weitere soll der Excellence Gedanke als integraler
Bestandteil einer Organisation verstanden wird und somit
alle Hierarchieebenen durchdringt. Es fungiert also nicht
nur als reiner Papiertiger, um dann bei einem allfälligen
Audit aus der Schublade gezogen werden zu können.


Lernziel 2: ist zudem auch, dass die Studenten während
des Lehrgangs ein für ihr Unternehmen und dessen
Bedürfnisse geeignetes Excellence Modell erarbeiten
können.

Interaktive Vorlesung: 10h
Präsenztage 20h
Selbststudium/Projektarbeit 32h
ECTS Wertigkeit: 2,5

 

 


Prüfung des Zertifikatskurs Business Excellence Management

 

Die Leistungsprüfung wird mittels Projektarbeit abgelegt.

  • Die Projektarbeit wird als Team-Projektarbeit bearbeitet und am Tag der Abgabe (Abschlusstag des Studiengangs) vor den Korrektoren präsentiert.

 

  • Die Projektarbeit befasst sich mit der Thematik der Umsetzung/Implementierung moderner Quality-Management Ansätze. Die konkrete Aufgabe obliegt der Professur in Bezug auf die Kooperations-Organisation, welche den realen Praxisfall stellt.

 

  • Die Korrektoren sind 1. der Professor/die Professorin, 2. Ein Vertreter aus der Direktion für Zertifizierung.

 

  • Die Projektpräsentation wird nach Massgabe der Direktion für Zertifizierung beurteilt:
  1. Fachliche Umsetzung
  2. Anwendung und Korrektheit der dargestellten Methodik
  3. Eigeninitiative und selbstständige Erweiterung

 

  • Die genaue Beurteilung obliegt der Professur im Rahmen dieser Studiengangs-Konzeption, sowie der Vorgabe der Direktion für Zertifizierung.

 

  • Die Prüfungsarbeit liegt in der gemeinsamen Verantwortung der Professur, sowie der Direktion für Zertifizierung.

 

  • Die Direktion für Zertifizierung und die Studierendenbetreuung verantworten die fortlaufende Überprüfung der Ergebnisse, den Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellung und die kontextuelle Übereinstimmung mit den Lernzielen nach Kapitel A). Dies findet je stets nach Abschluss einer Kohorte statt und ist von der Direktion für Zertifizierung zu dokumentieren und zu archivieren.