ECTS Verteilung D.A.S Systemisches Coaching (35 ECTS)

Semi-virtueller Studiengang

Der DAS Studiengang Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) wird semi-virtuell gelehrt. Neben dem Studium im virtuellen Klassenzimmer (Webinare, interaktive Lernplattform) werden ebenso praktische Live-Workshops in den Präsenztagen vor Ort veranstaltet.

Kontext des Studiengangs

Bezeichnung & Kategorie

Beim  D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) handelt es sich um einen ECTS-konformen Weiterbildungs-Studiengang der IUE Hochschule der Fakultät für Organisationslehre.

D.A.S = Diploma of Advanced Studies

 

Lehrart & Lernintensität

Der Studiengang  D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) wird semi-virtuell gelehrt. Signifikant ist die Kombination virtuellem Unterricht (Vorlesungen & Workshops) und den Präsenztagen vor Ort, welche sehr praktisch orientiert sind.

Gesamtarbeitsstunden: 875 = Anzahl ECTS x 25
Studiendauer: 18 Monate
Wochenstunden:

Ihre durchschnittlichen Wochen-Lernstunden sind abhängig von Ihrem Lerntyp (Sie wollen Ihren Lerntyp erfahren? Hier)

10h

7h

6h

4h

3h

Lerntyp E

Lerntyp D

Lerntyp C

Lerntyp B

Lerntyp A

Typus: berufsbegleitend (ab 25 Wochenstunden = Vollzeit)

 

 Zielgruppe & Voraussetzungen

Das  D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) ist geeignet und empfohlen für Mitarbeitende und Personen aus dem Bereich des Human Resource, welche sich intensiv mit der gezielten Personalentwicklung auseinandersetzen – sei es im individuellen oder Team-bezogenen Kontext.

Ebenso ist diese Coaching-Ausbildung eine ideale wissenschaftlich fundierte Grundlage für interne und externe Berater/Coaches, welche sich mit Individual- oder systemischem Coaching befassen.

 

Voraussetzungen

Akademische Voraussetzungen:

  • Master-Abschluss
  • oder fachbezogener Bachelor-Abschluss
  • oder fachbezogener Abschluss Höhere Fachschule

Berufliche Voraussetzung

  • mind. 3 Jahre berufliche Erfahrung im Bereich Human Resource / Personalentwicklung
  • oder mind. 4 Jahre berufliche Erfahrung im Bereich Coaching und Beratung

(Für Ausnahmeregelungen für die Aufnahme in den DAS Studiengang – studieninfo@iue-hochschule.ch)

 

Ausbildungsziele

Ziel der Ausbildung im D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) ist es, dass dazu Absolventen dazu fähig sind:

  1. Die Einsatzgebiete des systemischen Coaching zu kennen und in Effekt, Funktion und Differenzierungs-Merkmale zu verstehen.
  2. Die wissenschaftliche Grundlagen verschiedener Coaching-Ansätze zu verstehen und deren Effekte neuro-psychologische, sowie sozio-psychologisch zu verstehen, sowie deren Wirkungen vorhersagen zu können.
  3. Die Thematik der Supervision in systemischer Gruppenarbeit, sowie Aufstellungsarbeit zu verstehen und in den Grundzügen anwenden zu können, sowie die Methoden des Klienten-zentrierten und verschiedene Methoden des Einzelcoachings in den Grundlagen zu verstehen und anwenden zu können.
  4. Kommunikations-psychologische Methoden zu verstehen, diese anwenden zu können und im Form von Psycho-Education partiell zu lehren. 
  5. Praktischer Herangehensweise im Coaching-Prozess zu verstehen und anwenden zu könne. 
  6. Betriebs-ökonomisches Teamcoaching in Theorie zu verstehen, sowie praktisch anwenden zu können.
  7. Die Abgrenzung der Coaching-Thematik zu kennen und verstehen zu können.

ECTS Verteilung der IUE Hochschule Basel

ECTS

Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (nach der englischen Bezeichnung European Credit Transfer and Accumulation System oft ECTS abgekürzt) ist ein Instrument, das der Gliederung des Hochschulstudiums dient und die Gewichtung seiner Bestandteile transparent macht.

1 ECTS entsprechen 25-30 Arbeitsstunden, welche die Studierenden idealerweise für deren Lehre leisten. Die Erzielung des entsprechenden Lern-Niveaus (erreichte ECTS Credits) unterliegt der Leistungsprüfung der jeweiligen Hochschule. Im Leistungsvergleich innerhalb der Leistungsprüfung der jeweiligen Kohorte werden Noten (A-D) vergeben. 

 

ECTS Verteilung der IUE Hochschule

nach Lehrmethodik zu je maximal 13 Studierenden pro Klasse/Kohorte

 

Vorlesungen: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch interaktive Vortragsweise

 

Workshop: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch begleitete selbstständige Wissenserarbeitung

 

Sprechstunde & Coaching: 25h = 1 ECTS

Wissensvermittlung durch interaktive Reflexion 

 

Selbststudium: 25h = 1 ECTS

Selbstständige Wissenserarbeitung durch Lehrvideos, Literaturstudium & Hausarbeiten

 

Praktische Projektarbeit: 25h = 1 ECTS

Selbstständiges Erarbeitung realer praktische Fallarbeiten aus der Betriebs-Ökonomischen Realität

  Vorlesungsplan

Lern-Niveau Stufen der IUE Hochschule Basel

Die Lernziele eines jeden Moduls werden sogenannten Lernstufen (Lern-Niveaus) zugeordnet. 


Lernstufe 1

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 


Lernstufe 2

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.


Lernstufe 3

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.

Die Studierenden sind in der Lage gelernte Inhalte erfolgreich praktisch anzuwenden/umzusetzen und deren Umsetzung stets zu optimieren. 


Lernstufe 4

Die Studierenden können die gelehrten Themen verstehen und sinnvoll/effektiv ordnen und gliedern. 

Ebenso sind sie in der Lage gelerntes in eigenem Ausdruck im Sinn wiederzugeben.

Die Studierenden sind in der Lage gelernte Inhalte erfolgreich praktisch anzuwenden/umzusetzen und deren Umsetzung stets zu optimieren. 

Die Studierenden haben die Fähigkeit erworben, gelehrte und angewendete Themen selbst zu lehren. 

Module und ECTS

Modul 1 – Grundlagen

Modul 1

Grundlagen

In diesem Modul werden die Grundlagen des Coachings, die Abgrenzung der verschieden Methoden, Arten und Effekte gelehrt. Die Thematik der betrieblichen/organisatorischen Coaching-Methoden, sowie deren Zielsetzungen im Team- und Individual-Kontext werden besonders fokussiert. Weiter relevant sind die Abgrenzungen des Coachings zu Art-verwandten Gebieten professioneller zwischenmenschlicher Arbeit (z.B. Psycho-Therapie). Ebenso lernen Sie bereits hier die ersten Grundlagen systemischer Arbeit, wie die Supervision und die systemische Aufstellung kennen. 

Lernziel: Schaffung eines grundlegenden Verständnisses über die Methoden, Arten, Effekte und Wirkungen des Coachings in individueller, sowie in systemisch/organisationeller Anwendung. Ferner werden Abgrenzungen des Coachings zu anderen ähnlichen Themenbereichen dargestellt und in deren Grundlagen verstanden. Die Relevanz der Betriebs-ökonomischen Coaching-Arbeit im Sinne moderner Personalentwicklung wird verständlich dargestellt.

Live-Vorlesungen (virtuell) 8h
Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

15h
ECTS Wertigkeit 1,0

Lernstufe: 2

 


Modul 2 – Psychologie

Modul 2

Psychologie

In diesem Modul werden die psychologischen, Grundlagen im Kontext des Coachings gelehrt. Im Fokus stehen dabei Ursache, Wirkung und Bedeutung für die Praxis des Coachings. Relevant sind hierbei Ansätze der sozio-psychologischen Phänomenologie der Kommunikation/Interaktion, deren Effekte und Wirkungen im systemischen und im individuellen Coaching-Ansatz. 

Neben der Basis (Kognition, Emotion, Motivationen und Lernen), erhalten Sie ebenso Einblick in: Psychoanalyse, humanistischen Paradigmen der Psychologie und lernen Sie ebenso Funktion und Wirkungen der Empathie.

Ebenso werden Themen der Betriebs-ökonomischen Relevanz, wie Narzissmus, Rigidität und Resilienz bearbeitet.  

Ein wesentlicher Bestandteil ist die Kommunikations-Psychologie und die praktische Anwendung im Kommunikationstraining. Hier wird sowohl auf individuelle, organisationelle und ferner Betriebs-ökonomische Faktoren eingegangen. 

Lernziel: Der sozio-psychologische Effekt des Coaching aus psychologischer Perspektive wird verstanden, sowie durch ein holistisches Verständnis aus der Psychologie abgerundet und erklärbar gemacht. Die Studierenden sind in der Lage dadurch die Effekte und Wirkung hinsichtlich der Zielsetzung der Coaching-Operationen zu verstehen und zu erklären. Nach Abschluss dieses Moduls können individuelle und systemische Coaching-Konzepte hinsichtlich Ursache und Wirkung differenziert erklärt werden.

Die Lernenden sind in der Lage relevante Wirkungen und Funktionen zwischenmenschlicher Kommunikation zu deuten, analysieren und optimieren. Studierenden sind in der Lage im Rahmen der Psycho-Education die Themen der Kommunikation selbst zu lehren. 

Live-Vorlesungen (virtuell)

Praxisworkshops

18h

30h

Selbststudium 

(Literatur & Projektarbeit)

100h
ECTS Wertigkeit 6,0

Lernstufe: 3 &  4

 


Modul 3 – Neurobiologie / Neuropsychologie

Modul 3

Neurobiologie / Neuropsychologie

In diesem Modul erlernen Sie alle relevanten Themen der Neurobiologie kennen. Von den Grundlagen der Funktionen des Gehirns, über die Wirkungen der Spiegelneuronen, bishi zur Funktion und Wirkung von Neurotransmittern, Neuropeptiden und deren Wichtigkeit in der kortikalen Informationsverarbeitung. Im Zentrum steht die neuere Schule der Neuroplastizität und deren Konsequenz für individuelle und systemische Interaktion des Menschen. 

Neben den Grundlagen fokussiert sich dieses Modul zudem auf die Persönlichkeits-Typologie alter und neuer Schule. 

Lernziele: Ziel ist es, dass die Studierenden in der Lage sind neurobiologische Grundlagen zu verstehen, deren Brücke zur Lehre der Psychologie zu erkennen, sowie Funktion und Wirkung der kortikalen Informationsverarbeitung zu verstehen und Zusammenhänge zur Coaching-Realität zu erkennen. 

Ferner sind die Lernenden in der Lage verschiedene Persönlichkeits-Analyse-Modelle zu kennen, diese zu verstehen und deren Unterschiede zu deuten. Ebenso sollen neue Modelle der Persönlichkeitstypologien verstanden werden und praktisch angewandt werden können. 

Live-Vorlesungen (virtuell) 14h
Praxisworkshops 20h
Selbststudium 

(Literatur & Projektarbeit)

70h
ECTS Wertigkeit 4,5

Lernstufe: 3

 


Modul 4 – Supervision

Modul 4

Supervision

In diesem Modul wird das Thema der Supervision umfänglich behandelt. Neben der Grundlagen systemischer Coaching-Arbeit, wird auch die Kommunikation im systemischen Ansatz, speziell in der Supervision theoretisch aufgezeigt. In vier Praxistagen, erlernen Sie dann die praktische Anwendung der Supervision. Von der Projektierung, über die Konzeption, bis hin zur praktischen Durchführung und Reflexion. 

Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage die Grundlagen systemischer Coaching-Arbeit zu erkennen und zu verstehen. Das Prinzip der Supervision wird verstanden und ist in seinem Ideal auf pragmatische Coaching-Konzepte der Lernenden praktisch übertragbar. Die Praktische Anwendung des Supervision kann in seinen Grundzügen geleistet werden. 

Live-Vorlesungen

(virtuell)

6h
Praxisworkshops 35h
Coaching 5h
Selbststudium 

(Literatur & Projektarbeit)

95h
ECTS Wertigkeit 5,5

Lernstufe: 2

 


Modul 5 – Systemische Aufstellungsarbeit

Modul 5

Systemische Aufstellungsarbeit

In diesem Modul werden die Grundlagen systemischer Aufstellungsarbeit theoretisch und praktisch gelehrt. 

Neben der Theorie der Aufstellungsarbeit, seiner Funktion und Wirkung, werden in drei Praxistagen praktische Inhalte erarbeitet. Die systemische Aufstellungsarbeit wird unmittelbar mit den Studierenden angewandt und praktiziert.

Neben den westlich-therapeutischen Ansätzen und Wirkungsweisen, werden ebenso buddhistische und traditionelle Ansätze und Erkenntnisse gelehrt. Die Anleitung und Betreuung findet unter streng wissenschaftlicher Obhut einer professionellen Psychotherapeutin statt. 

Lernziele: Die Studierenden lernen den Effekt der systemischen Aufstellungsarbeit kennen und verstehen deren Funktion, Wirkung und Methodik. Das Ideal der systemischen Aufstellungsarbeit kann auf eigenen Coaching-Konzepte übertragen und praktisch angewandt werden. 

Live-Vorlesung 2h
Praxisworkshops 30h
Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

70
ECTS Wertigkeit 4

Lernstufe: 2

 


Modul 6 – Team-Coaching

Modul 6

Team-Coaching

In diesem Modul werden die Inhalte des Team-Coachings genauer beleuchtet. Hierbei zeigt sich ein deutlicher Fokus auf der Betriebs-ökonomischen Seite. Neben den Grundlagen des betrieblichen Coaching, fokussieren Sie sich vor allem auf den Bereich des Teambuildings, des praktischen Teamtrainings, sowie der kontinuierlichen Steigerung der Team-Leistung. Hier erlernen Sie Grundlagen, Methodik und vor allem die praktische Umsetzung der Team-Optimierung im betrieblichen Kontext. 

Von der optimalen Teamkonstellation, bis hin zum Konfliktmanagement und dem Wissen um die interkulturelle Kommunikation. 

Lernziele: Die Studierenden lernen den Effekt operativen Teamentwicklung, des Teamtrainings, sowie Performance-Steigerung. Die Teamtraining-Methodik kann praktisch angewandt werden und Team-Coaching-Konzeptionen können von den Studierenden selbstständig erarbeitet werden.

Live-Vorlesung 16h
Praxisworkshops 20h
Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

75
ECTS Wertigkeit 4,5

Lernstufe: 3

 


Modul 7 – Coaching Praxis

Modul 7

Coaching Praxis

In diesem Modul werden die Inhalte des pragmatischen Coaching Praxis erarbeitet. Von den Grundlagen der Arbeit mit Klienten, über die Anamnese, Konzeptarbeit, bis hin zum Coaching-Prozess und seiner stetigen Reflexion. 

Ebenso werden moralische und ethische Grundlagen der Arbeit mit Klienten dargelegt und erarbeitet. 

Lernziele: Die Studierenden lernen die Umsetzung praktischer Coaching-Arbeit, sowie den korrekten Umgang und dessen ethische Auseinandersetzung. Die Lernenden sind fähig diese Prinzipien in deren Coaching-Konzeption zu implementieren.

Live-Vorlesung 14h
Praxisworkshops 0h
Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

30
ECTS Wertigkeit 2

Lernstufe: 3

 


Modul 8 – Abgrenzung zur Psychotherapie

 

Modul 8

Abgrenzung zur Psychotherapie

In diesem Modul werden die Grundlagen psychotherapeutischen Handelns gelehrt und erarbeitet. 

Neben verschiedenen Ansätzen therapeutischer Tätigkeit in diesem Kontext, werden Grundlagen der Diagnose (ICD-10) erarbeitet, um deren deutliche Abgrenzung zu Coaching-Klienten sichtbar zu machen. Die Wichtigkeit, sowie das Verständnis zur Trennung zwischen Coaching und Therapie wird hier zum zentralen Gegenstand des Moduls. 

Lernziele: Die Studierenden lernen die klare Trennung der Psychotherapie zum Coaching und erhalten Werkzeuge zur Analyse und Grenzziehung in deren Arbeit mit Klienten.

Live-Vorlesung 6h
Praxisworkshops 0h
Selbststudium in h

(Fach-Literatur & Video)

20h
ECTS Wertigkeit 1

 

 

Prüfung des D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt)

 

 Prüfung des D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt)

 

Die Leistungsprüfung des D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) wird mittels praktischer Projektarbeit abgelegt.

  • Die Projektarbeit wird als Individual-Projektarbeit bearbeitet und am Tag der Abgabe (Abschlusstag des Studiengangs) vor den Korrektoren präsentiert.

 

  • Die Projektarbeit des D.A.S Systemisches Coaching (neuropsychologischer Schwerpunkt) befasst sich mit der Thematik des angewandten Coachings. Das konkrete Thema kann individuell mit dem Professor abgestimmt werden. 

 

  • Die Projektpräsentation wird nach Massgabe der Direktion für Zertifizierung beurteilt:
  1. Fachliche Umsetzung
  2. Anwendung und Korrektheit der dargestellten Methodik
  3. Eigeninitiative und selbstständige Erweiterung

 

  • Die genaue Beurteilung obliegt der Professur im Rahmen dieser Studiengangs-Konzeption, sowie der Vorgabe der Direktion für Zertifizierung.

 

  • Die Prüfungsarbeit liegt in der gemeinsamen Verantwortung der Professur, sowie der Direktion für Zertifizierung.

 

  • Die Direktion für Zertifizierung und die Studierendenbetreuung verantworten die fortlaufende Überprüfung der Ergebnisse, den Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellung und die kontextuelle Übereinstimmung mit den Lernzielen nach Kapitel A). Dies findet je stets nach Abschluss einer Kohorte statt und ist von der Direktion für Zertifizierung zu dokumentieren und zu archivieren.